Do - der Weg

"Der Krieger wählt einen Weg mit Herzen, jeden Weg mit Herzen, und folgt ihm, und freut sich und lacht. Er weiß, weil er 'sieht', daß sein Leben nur allzu früh enden wird. Er weiß, weil er 'sieht', daß nichts wichtiger als etwas Anderes ist."

Juan Matus


Do (der Weg, chin. Tao), das Urprinzip des Universums, ist ebenso wie Mu mit Worten nicht erklärbar. Dae Do, der große Weg des Universums, führt vom Nichts in die Einheit, von Einheit durch Teilung in die Vielfalt und von der Vielfalt zurück zur Einheit und zum Nichts. Do ist die große Ewigkeit (Taeguk), der Fluß der Natur und das Herz (Il Shim) oder der große Geist (Dae Il Shin) aller Dinge. Doch kein Wort vermag die volle Tragweite von Do auch nur annähernd beschreiben, denn Do ist Unendlichkeit.

Im "Chon-Bu Gyong" ("Schrift über die Weisheit des Himmels"), eine Schrift aus dem 12. Jahrhundert, beschreibt der erste Satz die Beziehung zwischen zwischen Mu und Do mit "Il Shi Mu Shi Il" ("die Einheit kommt vom Nichts, das von der Einheit kommt").

Do bezeichnet ebenfalls den Weg des Individuums zur Einheit mit dem universellen Urprinzip.