Jon Tong - Tradition

"Es heißt, 'der Geist einer Ära' sei etwas, zu dem man nicht zurückkehren kann. Daß dieser Geist schwindet liegt daran, daß sich diese Welt ihrem Ende nähert. Aus diesem Grunde ist es, auch wenn man es möchte, nicht möglich, diese Welt in den Geist von vor hundert oder mehr Jahren zurückzuversetzen. Daher ist von größter Bedeutung, aus jeder Generation das Beste zu machen."

Yamamoto Tsunetomo


Jung Do Mu Sul Hapkimudo ist im Geiste des Taoismus und des Son (Zen) Buddhismus entstanden, und ist, als Abkömmling des Hapkido, ebenfalls eine klassische KampfKUNST, stark geprägt von der Geschichte, Tradition und Philosophie seiner Abstammung. Diese sind stets präsent und bilden eine der wichtigsten Säulen im Studium unserer Kunst.

Ganz im Sinne des Jung Do (Weg der Mitte), ist der Brückenschlag und Öffnung zur Modernen, zu anderen geistigen, spirituellen, wissenschaftlichen und philosophischen Lehren und zu anderen Künsten (darunter selbstverständlich auch Kampfkünsten) ein mindestens genauso zentrales Anliegen. Fernab von Purismus und Dogmatismus sollen Aufgeklärtheit und Tradition eine harmonische Einheit bilden, aus der nicht bloße Toleranz, sondern Akzeptanz hervorgehen soll.